Kasernenflanke Fort Hahneberg in Berlin-Spandau

Bauaufnahme und Sanierungsvorplanung in Kooperation mit dem Kunstamt im Bezirk Spandau von Berlin

denkmal aktiv - Projekt 2003/04

Gesamtansicht des rechten Kasernenflügels im Sommer 2003
Hahneberger Aufnahmeobjekte der Knobelsdorff-Schule seit 2002

(Kopie 1)

weiterführende Links:

Bestandsanalyse und Bindungsplan

Objektbeschreibung

Fort Hahneberg wurde von 1882 bis 1888 als einzige Befestigung der geplanten Gürtelfestung Spandau zum Schutz der Reichshauptstadt Berlin errichtet. Es stellt somit eine der letzten „barocken“ Großanlagen im Fortifikationsbau dar, die vor Einsetzen der sogenannten „Brisanzmunitionskrise“ um 1884/85 als kombiniertes Artillerie- und Infanteriewerk in Deutschland erbaut wurden. Auf pentagonalem Grundriß errichtet  und über mehrere Geschosse aufgezogen (Gräben / Kasematten / Wallanlagen) finden sich bis heute eine Vielzahl von Mauerwerksbauteilen in zum Teil ungewöhnlich guter Erhaltung.  Urwaldartiger Bewuchs lässt diese größte Bauruine Brandenburg-Berlins allerdings zu unseren gefährdetsten Kulturgütern zählen. Es ist deshalb erfreulich, daß sich die Knobelsdorff-Schule als Produktionsschule der dringendsten Bestandserhaltungsmaßnahmen auf Fort Hahneberg im Auftrage des Bezirksamtes Spandau annimmt. Das Fort stellt einen erstklassigen didaktischen Rahmen für die praktische Ausbildung der Schüler dar und profitiert gleichsam von den Baumaßnahmen. Die rechte Kasernenflanke weist aufgrund älterer Brand- (1945), Sprengungs- (1949) und chronischer Folgeschäden durch Bewuchsdruck und bis heute andauernde Durchfeuchtung heterogene Schadensbilder auf, die von unerheblichen Oberflächenschädigungen (Untergeschoss-Kasematten) über Total- und Teilabtragung (Nordflanke) bis zur akuten statischen Minderung (Obergeschosskasematten) reichen. Die Kasernenflanke zählt in der Schadenssumme zu den am stärksten geschädigten Bauteilen Hahnebergs, so dass die Forderung um dringende Bestandssicherungs- Maßnahmen resultiert. Der hier umgrenzte Sanierungsbereich umfaßt  sechs Kasematten mit den Bezeichnungen U1 bis 3 (Kasematten unten) und O1 bis 3 (Kasematten oben), von innen zur Flanke hin strukturiert. Die vier nach links innen liegenden Kasematten sind in den Standardmaßen 11,01 mal 5,01 Meter ausgebildet, die beiden äußeren rechten Kasematten weisen eine verminderte Raumbreite von 3,01 Meter auf und dienten ausschließlich der Sanitärfunktion; deren Pendants auf der linken Flanke sind im erheblich besseren Zustand exemplarisch erhalten. Obere Kasematten (und rückwärtig anliegende Galerien) sind als Tonnen-, untere als Segmentgewölbe ausgebildet.

Ziele

Die rechte Kasernenflanke von Fort Hahneberg ist akut sanierungsbedürftig und teilweise einsturzgefährdet. Eine Diskussion über dringende Bestandserhaltungs- bzw. Restaurierungsmaßnahmen ist zwischen den beteiligten Institutionen - u.a. das Kunstamt und das Grünflächenamt im Bezirk Spandau, der Hahneberger Tourismusverein sowie die Knobelsdorff-Schule - entbrannt, ohne daß bislang eine detaillierte Aufnahme der Schäden UND Bestandswerte vorgenommen wurde.
Ziel unserer Aufnahme war es, eine Schadenskartierung, - Analyse und eine Auflistung erhaltener Bestandswerte zu erstellen. Die Maßnahme dient sowohl der Sensibilisierung der Auszubildenden für die Belange der Baudenkmalpflege als auch der konkreten Hilfestellung zur Entscheidungsfindung für das weitere restauratorische Vorgehen an Fort Hahneberg.

Unsere Baubeschreibung wurde Anfang 2004 dem Kunstamt im Bezirk Spandau übergeben.
Den Schwerpunkt bildet der Bindungsplan - eine Richtlinie zur Frage "Abbruch oder (Teil)erhaltung"  -  der aus der Abwägung von uns aufgenommener Schäden und Werte resultiert.
Eine Dokumentation unserer Arbeitsmethoden und -Ergebnisse im Posterformat wurde seit Herbst 2003 auf diversen Ausstellungen präsentiert und auf der Leipziger Messe denkmal 2004 durch einen Schülervortrag begleitet.

Teilnehmer

Auszubildende
Profilkurs HaDeBau

Julia von Gynz-Rekowski  
Markus Krüger 
Mario Mende 
Lorenz Papmohl      
Nadine Riecke
Fabian Rogalla 
Sebastian Schurig 
Moritz Wolter    

Auszubildende
Schwerpunktmaßnahme
Bauwerkerhaltung und Denkmalpflege

Gerrit Bauer
Benjamin Bowinkelmann  
Alexander Bubacz
André Czelusta
Christian Hoffmann
Leo Kaulfersch
Katrin Staude
Maik Trautmann
Dragan Vucetic
Björn Werner 
Paul Werner 

Lehrende
StDir. Dipl.-Ing. Wolfgang Kaleß 
StDir. Dipl.-Ing.(Arch) Bernardo Künkel
Dipl.Ing.(Arch) André Schlecht M.o.S.
StRin. Christiane Mertag 
StRin. Barbara Eisemuth
StR. Dipl.-Ing. Reinhard Büchner
StR. Dipl.-Ing. Jürgen Werth
Herr Joachim Fingerhut
Ausbildungsberuf

Stukkateurin
Steinmetz und Steinbildhauer
Stukkateur
Stukkateur
Stukkateurin
Stukkateur
Stukkateur
Stukkateur

Ausbildungsberuf


Stahlbetonbauer
Stahlbetonbauer
Zimmerer
Zimmerer
Zimmerer
Zimmerer
Maurerin
Maurer
Maurer
Zimmerer
Zimmerer

Aufgabenbereich
Kursleitung HaDeBau,
Projektkoordinator denkmal aktiv
Kursleitung BwDp
Leitung Aufnahme und Dokumentation
Aufmaß (HaDeBau)
Aufmaß und Dokumentation (BwDp)
Ingenieursaufmaß (HaDeBau)
Ingenieursaufmaß (BwDp)
Medienassistent


Fachlicher Partner

Kunstamt im Bezirk Spandau von Berlin

weiterführende Links:

Bestandsanalyse und Bindungsplan

Fotodokumentation

Klicken Sie auf ein Bild, um es in voller Größe zu betrachten.

Blick durch den Kehlgraben mit Gesamtansicht des rechten Kasernenflügels
Trigonometrische Höhenbestimmung: Theodolit-Standpunkt im Kehlgraben ...
... und Reflektorstandort auf dem Kasernenwall
Einweisung in die Handhabung des Theodoliten
Unser Aufnahmeobjekt: Die durch Teilabtragung, Wurzeldruck und Sickerwasser stark beschädigte rechte Kasernenflanke
Drei Schadensbereiche sind zu separieren: 1. Die Kasemattenfragmente der ruinösen Nordflanke ...
... 2. die Kasemetten im Obergeschoss mit erheblichen Gewölbeschäden ...
... 3. sowie die Kasemetten im Untergeschoss in weitgehend gutem Erhaltungszustand
Rare Steinbodenfragmente in den Untergeschoss-Kasematten
Interessante Außenwandhinterlüftung im Brüstungsbereich der Untergeschoss-Kasematten, durch Teilabtragung einsichtbar
Ortsbegehung: Orientierung mittels alter Baupläne
Aufmaßvorbereitung für einen Vertikalschnitt: Höhennivellement mit der Schlauchwaage ...
... oder mit dem Nivelliergerät
Aufmaß mit einfachen ingenieurstechnischen Geräten (Längenermittlung mit dem Laser-Handentfernungsmesser) ...
... oder mit großem Aufwand (volldigitale Erfassung einer Untergeschoss-Kasematte):
Hier entsteht ein virtuelles Raummodell in situ
Herbstliche Kasemattenkühle mit Aufmaßtruppe

(Kopie 2)

weiterführende Links:

Bestandsanalyse und Bindungsplan

Freitag, 24. 03. 2017