Tiefbaufacharbeiter/in

Die Tätigkeit im Überblick

Tiefbaufacharbeiter/innen führen je nach gewähltem Ausbildungsschwerpunkt Straßen-, Rohrleitungs-, Kanal-, Gleis-, Brunnen- oder Spezialtiefbauarbeiten aus.

Tiefbaufacharbeiter/innen sind vor allem in Betrieben des Tiefbaugewerbes tätig. Auch in Betrieben der Wasserversorgung, Abwasserwirtschaft oder des Straßen- und Schienenverkehrs sind sie mit Bau und Unterhaltung der jeweiligen Anlagen beschäftigt. Darüber hinaus ergeben sich weitere Tätigkeitsfelder bei kommunalen Bauämtern oder beim Wegebau und bei Pflasterarbeiten im Gartenbau.

Sie sind auf wechselnden Baustellen tätig, z.T. auch bundesweit oder im Ausland. Ihren Tätigkeiten gehen sie überwiegend im Freien nach. Die Strecken zwischen Arbeitsorten und Betrieb legen sie im Lkw als Fahrer/in oder Mitfahrer/in zurück.

Die Ausbildung im Überblick

Tiefbaufacharbeiter/in ist ein anerkannter Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG) und der Handwerksordnung (HwO).

Dieser Beruf wird in Industrie und Handwerk in den folgenden Schwerpunkten ausgebildet:

  • Straßenbauarbeiten

  • Rohrleitungsbauarbeiten

  • Kanalbauarbeiten

  • Brunnen- und Spezialtiefbauarbeiten

  • Gleisbauarbeiten

Die Ausbildung kann Teil einer Stufenausbildung sein. Nach Abschluss der 1. Stufe Tiefbaufacharbeiter/in (2 Jahre) kann in der 2. Stufe (1 Jahr) ein Berufsabschluss als Brunnenbauer/in, Gleisbauer/in, Kanalbauer/in, Rohrleitungsbauer/in, Spezialtiefbauer/in oder Straßenbauer/in erworben werden.

Die Ausbildung dauert 2 Jahre.

(Quelle: Bundesagentur für Arbeit, Stand: September 2007)

Information

Detaillierte Informationen  zum Berufsbild finden Sie auf den Internetseiten der Bundesagentur für Arbeit.

Weitere Informationen zur Ausbildung an der Knobelsdorff-Schule finden
Sie im Bereich Bildungsangebote/Berufsschule(Duale Ausbildung).

Freitag, 14. 12. 2018