Industrieisolierer/in

Die Tätigkeit im Überblick

Industrie-Isolierer/innen bringen Dämmungen an, die Energieverluste im industriellen Bereich so gering wie möglich halten. Sie führen Maßnahmen im technischen Wärme-, Kälte- und Schallschutz durch und übernehmen dabei auch organisatorische Aufgaben.

Industrie-Isolierer/innen sind in Isolierbaubetrieben beschäftigt, die kälte-, wärme- und schalldämmende Einrichtungen für industrielle Produktionsanlagen installieren. Sie arbeiten auch im Maschinen- und Anlagenbau, im Fahrzeugbau oder in der chemischen Industrie, in der Energieversorgung, der Abfallwirtschaft oder der Mineralölindustrie - also überall dort, wo Gebäude, Anlagen oder Maschinen gegen Wärme- und Kälteverlust oder Lärm isoliert werden.

Sie sind an unterschiedlichen Montageorten tätig, z.T. bundesweit oder im Ausland. Sie arbeiten innerhalb von Gebäuden, seien es Kraftwerke, Müllverbrennungsanlagen oder industrielle Produktionsanlagen, oder im Freien auf dem Betriebsgelände, wo sie z.B. Rohrleitungen, Armaturen, Maschinen oder Klimaanlagen isolieren. In der Werkstatt stellen sie aus unterschiedlichen Blechen Ummantelungen her, mit denen sie die Isolierungen verkleiden.

Die Ausbildung im Überblick

Industrie-Isolierer/in ist ein anerkannter Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG).

Der Monoberuf wird ohne Spezialisierung nach Fachrichtungen oder Schwerpunkten in der Industrie ausgebildet.

Die Ausbildung kann in zwei Stufen erfolgen. Nach Abschluss der 1. Stufe (2 Jahre) Isolierfacharbeiter/in wird in der 2. Stufe (1 Jahr) der Berufsabschluss Industrie-Isolierer/in erworben.

Die Ausbildung dauert 3 Jahre.

(Quelle: Bundesagentur für Arbeit, Stand: September 2007)

Information

Detaillierte Informationen  zum Berufsbild finden Sie auf den Internetseiten der Bundesagentur für Arbeit.

Weitere Informationen zur Ausbildung an der Knobelsdorff-Schule finden
Sie im Bereich Bildungsangebote/Berufsschule(Duale Ausbildung).

Freitag, 14. 12. 2018