Beton- und Stahlbetonbauer/in

Die Tätigkeit im Überblick

Beton- und Stahlbetonbauer/innen stellen Bauwerke und Bauteile aus Beton und Stahlbeton her, montieren diese oder setzen sie instand. Sie fertigen Schalungen, setzen Bewehrungen ein, mischen Beton und bringen ihn in die Schalung ein.

Beton- und Stahlbetonbauer/innen arbeiten vor allem für Betriebe des Hoch- oder Fertigteilbaus, z.B. für den Wohnungs-, Büro-, Verwaltungs- und Gewerbebau. Weitere Beschäftigungsmöglichkeiten bieten Brücken- und Tunnelbauunternehmen. Darüber hinaus sind sie in der Beton- und Betonfertigteilherstellung tätig.

Auf ständig wechselnden Baustellen sowohl bundesweit als auch im Ausland stellen sie Bauwerke und Bauteile aus Beton und Stahlbeton her, montieren sie und setzten sie instand. Auf den Baustellen arbeiten sie überwiegend im Freien und bewegen sich dort häufig auch hoch über dem Erdboden.

Die Ausbildung im Überblick

Beton- und Stahlbetonbauer/in ist ein anerkannter Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG) und der Handwerksordnung (HwO).

Der Monoberuf wird ohne Spezialisierung nach Fachrichtungen oder Schwerpunkten in Industrie- und Handwerksbetrieben der Bauwirtschaft ausgebildet, zum Beispiel im Wohnungsbau, im öffentlichen Bau oder im Gewerbe- und Industriebau.

Die Ausbildung kann in zwei Stufen erfolgen. Nach Abschluss der 1. Stufe (2 Jahre) Hochbaufacharbeiter/in wird in der 2. Stufe (1 Jahr) der Berufsabschluss Beton- und Stahlbetonbauer/in erworben.

Die Ausbildung erfolgt in der Regel im Ausbildungsbetrieb und in der Berufsschule.

Eine schulische Ausbildung wird ebenfalls angeboten.

Die Ausbildung dauert 3 Jahre.

(Quelle: Bundesagentur für Arbeit, Stand: September 2007)

Information

Detaillierte Informationen  zum Berufsbild finden Sie auf den Internetseiten der Bundesagentur für Arbeit.

Weitere Informationen zur Ausbildungan der Knobelsdorff-Schule finden
Sie im Bereich Bildungsangebote/Berufsfachschule für Bauhandwerker.

Freitag, 14. 12. 2018